Monat: März 2017

800 Jahre Waldthurn – Bischof zelebriert Festgottesdienst

von franz voelkl

Waldthurn feiert vom 9. bis 18 Juni sein Heimatfest mit dem 800-jährigen Jubiläum und 500 Jahre Markterhebung. Der Markt am Fuße des Fahrenberg kann als Ehrenschirmherrschaft mit einem echten Fürstenehepaar, ihre Durchlaucht Fürstin Elisabeth von Lobkowicz und Durchlaucht Fürst Jaroslav von Lobkowicz aufwarten. Am 11. Juni findet ein feierlicher Festgottesdienst in der Waldthurner Pfarrkirche St. Sebastian statt. Kein geringerer als der Bischof des Bistums Ostrau-Troppau František Václav Lobkowicz, der Bruder des Fürsten wird diese Festmesse zelebrieren. Der Bischof des jüngsten Bistums der römisch-katholischen Kirche in der Tschechischen Republik verweilte letzte Woche zur Kur in Karlsbad. So reiste eine Delegation mit Waldthurns Pfarrer Marek Baron sowie Bürgermeister Josef Beimler an der Spitze in den berühmten und traditionsreichen Kurort. Sie besuchten den Bischof, um ihn für das Fest im Juni und speziell zur Feier des Festgottesdienstes einzuladen.

„Wenn es meine Gesundheit zulässt werde ich gerne nach Waldthurn kommen“, meinte der Würdenträger. Kirchenpfleger Max Kick und Pfarrgemeinderatssprecherin Birgit Bergmann überreichten eine speziell gestaltete Bitturkunden zur offiziellen Übernahme der Zelebration des Festgottesdienstes. Ebenso dabei war der Waldthurner „Corporal“ Helmut Gollwitzer, von der Hochfürstlich Lobkowitzischen Grenadier Garde und der Gefürsteten Grafschaft Sternstein. Er überreichte zusammen mit seinem Kollegen Hans Härtl, der in Begleitung seiner Ehefrau Erika anreiste, einen Präsentkorb mit Waldthurner Gänsbürgerspezialitäten.

Bischof für Festgottesdienst 800 Jahre Waldthurn

Bild von links: Pfarrer Marek Baron, Bischof František Václav Lobkowicz, Helmut Gollwitzer, Erika und Hans Härtl, Bürgermeister Josef Beimler, Kirchenpfleger Max Kick und PGR-Sprecherin Birgit Bergmann

Vollgas mit den „Powerkryner“!

Samstag, 10. Juni

Sexy, cool und voller Power! Die Powerkryner sind Gewinner des „Wiesn-Fest Music Awards“. Die Band aus sieben blutjungen Musikern ist ein echtes Ereignis und beeindruckt mit gewaltiger Bühnenpräsenz, Spielwitz und ungeheuer druckvollem Sound. Live haben sie bereits das internationale Publikum bei der ESC „Eurowiesn-Night“ im Schloss Belvedere und die Fans moderner Blasmusik am Kult-Festival „Woodstock der Blasmusik“ begeistert. Gerade produzieren sie in Wien, München und New York mit mehreren renommierten Studioteams (Grammy) ihr erstes Album mit außergewöhnlichen Coverversionen und internationalen Popsongs, inspiriert von der legendären Oberkrainer Tradition. Die Powerkryner wurden in die Premiere-Sendung der „Stadlshow“ (Eurovision ORF, ARD, SF) eingeladen und konnten sich dort als Shootingstars der neuen jungen Volksmusik einem Millionenpublikum präsentieren. Am „Wiener Wiesn-Fest“ sorgten die Powerkryner als eine der Hauptgruppen im größten Zelt auf der Kaiserwiesn vor dem Wiener Riesenrad für beste Stimmung und präsentierten mit ihrem Song „Stomp & Shout“ den offiziellen Wiener Wiesn-Fest Song, der es in den deutschen Party-Schlager-Charts sogar bis auf Platz #1 schaffte. In den deutschen DJ-Charts waren die Powerkryner mit zahlreichen Titeln in den Top40 vertreten. Eine Fachjury des ZDF und ORF hat die Powerkryner in die Top10 der „Newcomer des Jahres 2016“ gewählt. Im Line-up der Stars der Wiesn-Szene rockten die Powerkryner zum Start des Oktoberfests 2016 den „ZDF Fernsehgarten Oktoberfest“.

2016 spielten sie zahlreiche Konzerte in Österreich, Deutschland und der Schweiz, sowie eine Club-Tour in angesagten Diskotheken und im Sommer regelmäßig Show-Auftritte im Megapark, dem größten Party-Tempel auf Mallorca. Mit der Powerkryner-Version des Titels „Ham kummst“ haben die Powerkryner einen Mega-Hit in den Clubs und Discos und im Après-Ski (Platz #1 der Après-Ski-Charts) gelandet und eroberten die Ö3 Austria Top40 und die Charts in Deutschland. Sie wurden mit dem „Top of the Mountains Music Award“ für den größten Apres-Ski-Hit 2016 ausgezeichnet und in die legendäre TV-Sendung „Apres Ski Hits“ eingeladen. Mit dem Titel „Wann, Wenn Nicht Jetzt“ landeten sie zusammen mit den DJs Harris & Ford zur Euro2016 den nächsten Hit und stürmten Platz #1 der iTunes-Charts und die Ö3 Austria Top40. Passend zum Pokemon-Hype war der „verKrynerTe“ Pokemon-Song ein Facebook-Hit. Zum Start ins Jahr 2017 traten die Powerkryner bei „Silvester in Berlin – Willkommen 2017“, einer der weltweit größten Silvester-Open-Air-Veranstaltungen auf.

 

Kurzportrait: Münchner Zwietracht

Freitag, 09. Juni – Festeröffnung

Sie ist „Die populärste Oktoberfest-Band der Welt“ und gleichzeitig eine musikalische Formation, wie es sie wohl nur selten gibt. Vor 25 Jahren begann ihr unaufhaltsamer Weg, der sie zur Kultband formte und noch viele weitere, erfolgreiche Stationen erwarten lässt. 1991 von Wolfgang Köbele gegründet, spielte sich die Münchner Zwietracht in Windeseile ganz nach oben auf die großen Tournee- und Veranstaltungsbühnen. Bereits 4 Jahre später, also im Jahr 1995 begann ihre Geschichte als legendäre „Wiesn-Band“, die sich bis heute erfolgreich weiter  schreibt. Dass die Münchner Zwietracht auch Tourneen durch die USA, Mexiko, Brasilien und Korea absolvierte, in unzähligen Fernseh- und Rundfunkshows zu Gast war, Anfragen aus der ganzen Welt bearbeitet und viele erfolgreiche CDs veröffentlichte, erklärt sich von selbst. Ihre Auftritte in drei Grand Prix-Sendungen innerhalb von 9 Monaten bescherten der Band sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Unvergessen davon bleibt u.a. ihr spektakulärer Auftritt zusammen mit dem verstorbenen Münchner Modezaren Rudolph Moshammer, in der deutschen Vorentscheidung zum Grand Prix Eurovision de la Chanson (heute „Eurovision Song Contest“).

Fachleute sind sich alle einig: Die Münchner Zwietracht ist das Beste, was man sich für absolut jedes Event wünschen kann. Mit ihrer Mischung aus eigenen Songs und herausragend interpretierten Covertiteln sowie einer animierenden Bühnenshow verwandeln sie alles in eine brodelnde Oktoberfest-Party.

Von Anfang an war die Münchner Zwietracht „Mittendrin dabei“ und so nennen die sechs Musiker auch ihr Album. „Weiß und blau (Da samma dahoam)“ präsentieren sie darauf genauso rockig, wie die tiefgründige Ballade „Hey griass Di“ gefühlvoll. Den neuzeitlichen Slogan „Wir sind zu wenig am Meer“ meinen sie so, wie sie ihn singen und „Da Klomo“ bürgt für einen gewissen, textlichen Überraschungseffekt. Dass „Die Liebe bleibt“ ist für die sympathische Formation eh klar und ein „Selfie“ darf immer mal drin sein. Erwähnenswert ist, dass fast alle neuen Songs von den Bandmitgliedern selbst geschrieben und alle Titel mit vielen Live-Instrumenten eingespielt wurden. Den darauf enthaltenen Cover-Songs verliehen sie damit sozusagen ebenso ihre „eigene Note“ und wenn jemand sagt, „Des duat richtig guat“, die neue CD zu hören…. dann ist für die sechs Musiker das Wichtigste erreicht.