von franz voelkl

Waldthurn feiert vom 9. bis 18 Juni sein Heimatfest mit dem 800-jährigen Jubiläum und 500 Jahre Markterhebung. Der Markt am Fuße des Fahrenberg kann als Ehrenschirmherrschaft mit einem echten Fürstenehepaar, ihre Durchlaucht Fürstin Elisabeth von Lobkowicz und Durchlaucht Fürst Jaroslav von Lobkowicz aufwarten. Am 11. Juni findet ein feierlicher Festgottesdienst in der Waldthurner Pfarrkirche St. Sebastian statt. Kein geringerer als der Bischof des Bistums Ostrau-Troppau František Václav Lobkowicz, der Bruder des Fürsten wird diese Festmesse zelebrieren. Der Bischof des jüngsten Bistums der römisch-katholischen Kirche in der Tschechischen Republik verweilte letzte Woche zur Kur in Karlsbad. So reiste eine Delegation mit Waldthurns Pfarrer Marek Baron sowie Bürgermeister Josef Beimler an der Spitze in den berühmten und traditionsreichen Kurort. Sie besuchten den Bischof, um ihn für das Fest im Juni und speziell zur Feier des Festgottesdienstes einzuladen.

„Wenn es meine Gesundheit zulässt werde ich gerne nach Waldthurn kommen“, meinte der Würdenträger. Kirchenpfleger Max Kick und Pfarrgemeinderatssprecherin Birgit Bergmann überreichten eine speziell gestaltete Bitturkunden zur offiziellen Übernahme der Zelebration des Festgottesdienstes. Ebenso dabei war der Waldthurner „Corporal“ Helmut Gollwitzer, von der Hochfürstlich Lobkowitzischen Grenadier Garde und der Gefürsteten Grafschaft Sternstein. Er überreichte zusammen mit seinem Kollegen Hans Härtl, der in Begleitung seiner Ehefrau Erika anreiste, einen Präsentkorb mit Waldthurner Gänsbürgerspezialitäten.

Bischof für Festgottesdienst 800 Jahre Waldthurn

Bild von links: Pfarrer Marek Baron, Bischof František Václav Lobkowicz, Helmut Gollwitzer, Erika und Hans Härtl, Bürgermeister Josef Beimler, Kirchenpfleger Max Kick und PGR-Sprecherin Birgit Bergmann